Hallo! Herzlich Willkommen auf der Internetseite über die Moldau!

Einführungstext:

Diese Seite richtet sich sowohl an Lehrer als auch Schüler der Sekundarstufe I, die sich mit dem Leben und den Werken Friedrich Smetanas befassen.

Wir haben uns dabei besonders mit der sinfonischen Dichtung "Die Moldau" beschäftigt.

Einführung.jpg (12111 Byte)

Die Moldau

Die Moldau ist eine Programmmusik, die sich mit dem Flußverlauf der Moldau beschäftigt.

Zunächst stellt Smetana die Quellen vor, die von zwei Flöten dargestellt werden.

Im weiteren Verlauf wird das Hauptmotiv der Moldau von den Streichern gespielt und dann vom

gesamten Orchester übernommen. Im Anschluß daran ertönt im Wald eine Jagdszene, die durch den Klang

der Hörner gekennzeichnet ist.

Die Moldau windet sich weiter und fließt an einer Bauernhochzeit auf dem Lande vorbei. Man kann dabei

die fröhlichen Tänze der Hochzeitsgesellschaft im Hauptmotiv hören.

Inzwischen ist es Nacht geworden und der Fluß fließt im hellen Licht des Mondscheins an zarten Nymphen

vorbei, die einen Reigen tanzen.

Danach erscheint wieder das Hauptmotiv der Moldau, die nun zu einem breiten Strom geworden ist.

An den Sankt Johann Stromschnellen erreicht die Spannung ihren Höhepunkt. Paukenschläge und laute

Blechbläser verdeutlichen die Gefahr der vielen Stromschnellen und des bedrohlich rauschenden Wassers.

Nach den Stromschnellen ist die Moldau wieder zur Ruhe gekommen und strömt nun breit dahin.

Zum Schluß erscheint das Vysehrad-Motiv bevor die Moldau an der Mündung den Blicken entschwindet.

Für Kritik und Anregungen zur Verbesserung dieser Seite sind wir jederzeit über E-Mail zu erreichen:

Die Autoren dieser Arbeit:

E-Mail:     druettje@rz-uos.de             beschmid@rz.uos.de

 

Im Bild: Dominik Rüttjes