TCP/IP

TCP/IP ist eine Abkürzung für Transport Control Protocol/ Internet Protocol. Da es mehrere Protokolle umfaßt, wird es auch als Protokollfamilie bezeichnet: TCP/IP ist in verschiedene Schichten unterteilt; die wichtigsten sind Anwendungs-, Transport- und Internetschicht.

Nur die Anwendungsschicht ist für uns, die Benutzer, sichtbar, von allen anderen sehen wir gar nichts, wenn wir am Rechner arbeiten. Sie enthält die Programme, mit denen wir von unserem Rechner aus auf anderen Rechnern arbeiten können. Solche Programme werden Online-Dienste genannt. Dazu gehören FTP und TELNET.

Online zu arbeiten bedeutet, daß man direkt mit einem anderen Rechner verbunden ist. Man arbeitet also nur mit der Oberfläche seines eigenen Rechners, verwendet aber Programme und Dateien des Rechners, mit dem man gerade verbunden ist. Ein Online-Dienst ist also ein Programm, das es ermöglicht, auf einem anderen Rechner zu arbeiten.

In der Transportschicht befindet sich das TCP. Mit Hilfe dieses Protokolls können Rechner Nachrichten von anderen Rechnern empfangen, d.h. TCP sorgt dafür, daß Rechner vernünftig miteinander "sprechen" können.

Im Internet werden Nachrichten nie "am Stück" verschickt. Da es einfacher ist, kleinere Einheiten zu verschicken, werden Nachrichten immer in solche unterteilt. Man nennt sie Pakete. Diese Pakete wandern über das Netz und erreichen den Zielrechner in irgendeiner Reihenfolge. Damit dieser mit der Nachricht auch etwas anfangen kann, muß er die einzelnen Pakete, die bei ihm ankommen, wieder in ihre Ausgangsform zusammensetzen, also eine Art Puzzlespiel lösen. Dazu enthält jedes Paket Informationen darüber, an welche Stelle des Puzzles es gehört.

TCP ist dafür zuständig, mit Hilfe dieser Informationen die Pakete wieder zu einer sinnvollen Nachricht zusammenzusetzen.

Eine solche Nachricht kann zum Beispiel eine Mail sein. Umgangssprachlich sagst Du, daß Du jemandem eine Mail schickst, letztlich schickt jedoch der Rechner, an dem Du arbeitest, einem anderen Rechner (wie oben beschrieben) Deine Mail.

In der Internetschicht befindet sich das Internet-Protokoll (IP). Es ist dafür zuständig, eine Verbindung zwischen Rechnern aufzubauen, so daß diese überhaupt miteinander kommunizieren können. Man kann sich das wie beim Telefonieren vorstellen: Wenn man eine Nummer wählt, wird Schritt für Schritt eine Verbindung zum entsprechenden Teilnehmer aufgebaut, bis es schließlich am anderen Ende klingelt. Diesen Prozeß bis zum "Klingeln" übernimmt zwischen Rechnern die Internetschicht. Dazu ist es notwendig, daß jeder Rechner einen Namen bzw. eine Adresse besitzt, damit er überhaupt erreicht werden kann - beim Telefonieren ist ja auch jeder Teilnehmer durch eine eindeutige Nummer gekennzeichnet.

Weiter        Eine Seite zurück        Zurück zur ersten Seite